Gutshaus Linstow

Das Haus

Geschichte

Das nach dem dreißigjährigen Krieg erbaute Gutshaus war bis 1735 von den Linstows bewohnt. Damals oder auch erst 1826 verloren die Linstows das Gut. 1827 übernahm die großherzogliche Kammer das Gut. Es wurde Domaine. Der letzte Pächter war 1945 Herr von Benkendorf. Dann wurde das Haus von der russischen Kommandantur genutzt. Dannach wurden wollhynische Flüchtlinge im Gutshaus untergebracht. Später diente es als Rathaus und Verkaufsstelle, Jugendclub, Kindergarten... 2006 kauften wir das Haus und sanierten es.

Die Sanierung

Für die Sanierung benötigten wir etwa 3 Jahre. Das umfasste unter anderem die Entsorgung von mehreren hundert Tonnen Schutt, den Austausch von 500 Metern Fachwerk, die Erneuerung von 130 Metern Fachwerkschwellen, das Auswechseln von 80 Festmeter Holz und die Restaurierung von 60 Türen und 40 Fenstern.

Geschichte

Das nach dem dreißigjährigen Krieg erbaute Gutshaus war bis 1735 von den Linstows bewohnt. Damals oder auch erst 1826 verloren die Linstows das Gut. 1827 übernahm die großherzogliche Kammer das Gut. Es wurde Domaine. Der letzte Pächter war 1945 Herr von Benkendorf. Dann wurde das Haus von der russischen Kommandantur genutzt. Dannach wurden wollhynische Flüchtlinge im Gutshaus untergebracht. Später diente es als Rathaus und Verkaufsstelle, Jugendclub, Kindergarten... 2006 kauften wir das Haus und sanierten es.

Die Sanierung

Für die Sanierung benötigten wir etwa 3 Jahre. Das umfasste unter anderem die Entsorgung von mehreren hundert Tonnen Schutt, den Austausch von 500 Metern Fachwerk, die Erneuerung von 130 Metern Fachwerkschwellen, das Auswechseln von 80 Festmeter Holz und die Restaurierung von 60 Türen und 40 Fenstern.
Gutshaus Linstow